Wahrheit und Wirklichkeit

Ist Wahr­heit und Wirk­lich­keit nicht das­selbe? Für mich nicht. Das eine ist, das andere wird. Bist du bereit für einen phi­lo­so­phi­schen Aus­flug?

Wahrheit

Wahr­heit ist für mich das, was du wahr­nimmst, und zwar mit min­des­tens einem dei­ner fünf Sinne. Bei­spiel: Du hältst einen Apfel in der Hand. Deine Augen sehen, dass es ein Apfel ist und eben keine Birne oder Banane. In dei­ner Hand spürst du das Gewicht und wenn du an der Frucht schnup­perst, nimmst du den Geruch wahr. Jetzt beisst du ein Stück des Apfels ab und hörst dabei die Biss- und Kau­ge­räu­sche und regis­trierst den Geschmack. Die Wahr­heit ist immer wert­frei.

Wirklichkeit

Wirk­lich­keit ist das, was die Wahr­heit in dir be-wirkt und emo­tio­nal etwas aus­löst. Allein der Anblick des Apfels erin­nert dich an die Besu­che bei dei­nen Gross­el­tern mit ihrem gros­sen Gar­ten. Wie du als Kind in den Ästen ihres Apfel­bau­mes her­um­klet­terst und dir eine reife Frucht pflückst. Es wird dir warm ums Herz.

Oder aber, du isst gerade einen Apfel, als dir eine schlimme Nach­richt über­bracht wird. Allein beim Anblick die­ser Frucht zieht sich in dir alles zusam­men. Du fühlst dich trau­rig.


Die Wahr­heit ist also nüch­terne Tat­sa­che, die Wirk­lich­keit hin­ge­gen geprägt von indi­vi­du­el­len Erfah­run­gen und Ver­knüp­fun­gen. So gibt es Mil­li­ar­den von Wirk­lich­kei­ten von nur einer Wahr­heit. Und weil der Mensch ledig­lich die Wirk­lich­kei­ten ver­gleicht, und sich nicht auf die Wahr­heit kon­zen­triert, stellt er des­we­gen aller­lei Unfug an.

Wochen-Aufgabe

Achte in die­ser Woche ganz gezielt dar­auf, wann es sich um Wahr­heit und wann um Wirk­lich­keit han­delt. Frage dich: Ent­spricht etwas der wert­freien Wahr­heit oder der eige­nen emo­tio­na­len Wirk­lich­keit? Im Gegen­satz zur Wahr­heit lässt sich die Wirk­lich­keit näm­lich ver­wan­deln und neu betrach­ten. Pro­biere es aus!

Wochen-Zitat

Zitat Wirklichkeit

Der Wirk­lich­keits-Begriff von Paul Watz­la­wick wird oft und gern zitiert. Doch wenn es um die Umset­zung geht… Nur allzu ver­lo­ckend ist es, sich zurück­zu­leh­nen und die woh­lig warme Decke mit dem auf­ge­druck­ten Satz „ich-kann-es-halt-nicht-ändern“ bis unter die Nasen­spitze hoch­zu­zie­hen. Ab und zu wird es dann doch zu warm unter der Decke und sie lan­det ent­schlos­sen auf dem Boden. Zuerst kommt das Frös­teln, dann die Erkennt­nis, dass es auch noch andere Decken gibt.

Du willst keinen WochenImpuls und kein Zitat mehr verpassen?

Dann folge mir auf mei­ner Face­book-Seite! Kli­cke dann auf “Abon­niert” und wähle “als Ers­tes anzei­gen”.

Tanja Bischofberger Coaching

Wer schreibt da?

Mein Name ist Tanja Bischof­berger. Als Coach und Intui­ti­ons-Trai­ne­rin begleite ich Men­schen auf ihrem Weg, durch die Ver­bin­dung mit der Intui­tion in ihren Lebens­fluss zu kom­men, um im rich­ti­gen Moment das Rich­tige zu tun. Dabei unter­stützt mich neben den eige­nen Erfah­run­gen meine natür­li­che wie auch geschulte intui­tive Wahr­neh­mung. In die­sem Wochen­Im­puls geht es nicht nur um Intui­tion, son­dern um Vari­an­ten, ein bestimm­tes Thema zu betrach­ten. Dabei darf auch mal geschmun­zelt wer­den.